Februar 2016

2000 Euro für die Schule

29. Februar 2016

Nachdem Schüler und Lehrkräfte viel Planungsarbeit in die Neugestaltung des Pausenhofs im Schulgarten gesteckt hatten, beteiligte sich Rektorin Frau Kelnberger für die Schule am „Schlaugärtner“-Wettbewerb, der von Bayernwerk ausgelobt worden war.

Die Freude war groß, als die Nachricht kam, dass die Schule einen hervorragenden Platz einnehmen durfte, der mit 2000 Euro belohnt wurde.

Scheck web
Nachdem die Kinder die Ehrengäste frisch und munter mit dem Lied „Schule ist für alle da“ begrüßt hatten, zeigte Frau Kelnberger auf, wie der vormals schöne Pausengarten kurz nach ihrer Amtsübernahme in Söchtenau abgetragen wurde, Bäume abgeholzt und Spielgeräte entfernt werden mussten, um Platz für die beschlossene Hackschnitzelheizung zu bekommen. Nachdem Lehrer und Schüler über den Verlust sehr traurig waren, wurde überlegt, wie man die verbliebene Fläche wieder als Pausenhof verwenden könnte. Dazu entwickelten vor allem die Kinder zahlreiche Ideen, die sie aufmalten und aufschrieben. Die gesammelten Werke überreichten sie unserem Bürgermeister Herrn Forstner, der sich tatkräftig dafür einsetzte, dass viele der guten Vorschläge verwirklicht wurden. An dieser Stelle dankte Frau Kelnberger dem Bürgermeister ganz herzlich für sein Engagement und sein offenes Ohr für die Kinder. Die Schüler stimmten mit dem „Danke“-Lied kräftig ein.Zur Ehrung und Scheckübergabe waren neben Bürgermeister Herrn Forstner zwei Herren von Bayernwerk gekommen, Herr Kryeziu, Leiter für Netzbau in Kolbermoor, und Herr Usselmann, Zuständiger für Kommunen und Kooperationen.

ich web alle web

Danach ging es zur Ehrung und der Übergabe des Schecks. Herr Kryeziu drückte seine Freude über das gute Verhalten der Kinder und ihr fröhliches, kräftiges Singen aus und belohnte die Kinder mit einem kleinen Zaubertrick.

Mit der letzten Strophe des „Danke“-Liedes“ verabschiedeten sich die Kinder von ihren Gästen.

Siegerehrung – Malwettbewerb der Raiffeisenbank

25. Februar 2016

Das Thema des diesjährigen Malwettbewerbs war: „Fantastische Helden und echte Vorbilder“.
Doch was versteht man unter einem Held? Wodurch zeichnet er sich aus?
– Durch Mut und tollkühnes Verhalten?
– Durch einen Umhang und eine Maske?
– Durch Mitgefühl und engagierten Einsatz?
So begann Schulleiterin Marianne Kelnberger nach der Begrüßung von Herrn Veit und Frau Fürst ihre Rede vor allen in der Aula versammelten Kindern. Schnell schossen einige Finger in die Höhe von Schülern, die eine Antwort auf diese Frage parat hatten.
In Wikipedia ist folgende Definition für „Held“ zu finden. „Ein Held ist eine Person, die eine besondere, außeralltägliche Leistung begeht. Dabei kann es sich um eine reale oder eine erfundene Person handeln. Ihre heldenhaften Fähigkeiten können von körperlicher Art (Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer) oder geistiger Natur sein Mut, Aufopferungsbereitschaft, Einsatzbereitschaft für Mitmenschen)“.
Ein Leserbrief in der Samstagsausgabe des OVB befasste sich ebenfalls mit dem Begriff Held. Der Schreiber meinte: „In den vergangenen Wochen konnten wir immer wieder über Helden hauptsächlich im Sportbereich lesen. Gewiss, sie vollbringen eine tolle Leistung. Aber sind sie deshalb Helden? Helden des Alltags sind Rettungskräfte, Feuerwehr, Polizei oder Technisches Hilfswerk …“

Genau diese Gedanken spiegelten sich auch in den Zeichnungen der Kinder wieder. Jeder hatte seine eigene Vorstellung von einem Helden. Spiderman und Supergirl waren genauso vertreten wie Sanitäter, Polizei oder Feuerwehr.
Bevor aber verraten werden sollte, wer denn nun mit seinem Bild gewonnen hat, sangen die Kinder das Lied „Schule ist für alle da“, das Lehrerin Anna Sulzer auf dem Keyboard begleitete.
Nun endlich kam der spannende Teil. Wer wird wohl zu den Siegern gehören?
Wie jedes Jahr begannen Herr Veit und Frau Fürst mit unseren Jüngsten.
Neben einer Urkunde bekamen die Gewinner auch einen Kinogutschein.

Gewinner mit mir web

Preisträger waren:

1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse
1. Platz Antonia Demmel Angelina Kohoutek Lukas Stadlhuber Franziska Adlmaier
2. Platz Sophia Süss Paul Bolland Sophia Demmel Tobias Midasch
3. Platz Luis Adlmaier Viktoria Hackl Verena Adlmaier Florian Rott

Doch letztlich haben alle gewonnen, denn jede Klasse bekam einen Gutschein über 50 Euro. Frau Kelnberger bedankte sich herzlich bei Herrn Veit und Frau Fürst und die Kinder spendeten kräftigen Applaus.

Veit und ich web

Zum Schluss sangen die Schüler das Lied „Grün, grün, grün“ umgedichtet auf die Heldenthematik. Auch hier begleitete Frau Sulzer die Schüler auf dem Keyboard, unterstützt von den Flötenspielerinnen der dritten Klasse. Schließlich verabschiedeten sich die Kinder herzlich von ihren Gästen.

Flöten2 web
Verabschiedung web

 

Herzvorsorge, die Spaß macht

17. Februar 2016

Im Rahmen der Gesundheitsvorsorge nahm unsere Schule an dem Präventionsprogramm „Skipping Hearts“ der deutschen Herzstiftung teil.
Dabei vermittelte Frau Kellerer den Viertklässlern in einem kostenfreien zweistündigen Basis-Kurs die sportliche Form des Seilspringens – das „Rope Skipping“. Sie zeigte den Kindern zahlreiche Sprungvariationen, die allein, zu zweit oder in der Gruppe durchgeführt werden können.

Kellerer mit Max web Kellerer mit Miriam web

Dabei gelang es Frau Kellerer hervorragend durch ihr eigenes perfektes Können die Begeisterung der Kinder zu wecken und alle mitzureißen. So schafften es die Schülerinnen und Schüler innerhalb der kurzen Zeit ein ansprechendes Programm für eine kurze Vorführung einzustudieren.

Frau Kellerer web
alle schwingen web

Einige interessierte Eltern waren zum Zuschauen gekommen und natürlich alle Mitschüler der Schule. Für ihre Sprünge wurden die Viertklässler mit kräftigem Applaus belohnt. Sogar eine Zugabe wurde eingefordert.

mehr schwingen web
schwingen mit Franziska web

So motiviert ließ es sich nach der Vorführung keiner nehmen, selbst zum Seil zu greifen und seine eigenen Sprungkünste auszuprobieren. Auch die Erwachsenen fanden Spaß an der Bewegung und erwarben Seile für das Training zu Hause.
Ein großer Dank gilt Frau Kellerer für ihr Engagement und natürlich der deutschen Herzstiftung.  (Fotos Mitte und unten: Gerhard Niessen)

 

Die Kartoffelsuppe

4. Februar 2016

Ein besonderes Ereignis stand an diesem Tag auf dem Programm. Das „Theater EigenArt“ mit Gerhard Bruckner und seiner Partnerin Gerlinde Feicht war zu Gast an unserer Schule und funktionierte die Turnhalle kurzerhand in eine Küche und einen gemütlichen Speiseraum um.
Schon früh am Morgen stellten die fleißigen Männer des Bauhofs Biertischgarnituren und Zuschauerbänke auf. Zweieinhalb Stunden brauchte das Theaterteam dann noch, bis die Küche hergerichtet, der Herd am Starkstrom angeschlossen und das Geschirr bereitgestellt war. Außerdem musste noch ein Großteil des Gemüses für die Suppe geschnipselt werden, da es während der Vorstellung zu lange dauern würde die Menge für 87 Kinder und 7 Erwachsene bereitzustellen. Schließlich sollte die Suppe nach einer Stunde fertig sein und serviert werden können!
Nun endlich durften die gespannt wartenden Zuschauer die Turnhalle betreten, in der es schon lecker nach frischem Gemüse duftete.

Kart Zuschauer PICT4806 web
Kart Zuschauer PICT4809 web

Koch Gerhard und seine Frau Gerlinde begannen ihr Stück damit, dass sie im Auftrag eines Gesundheitsamtes an Schulen unterwegs seien, um die Kinder über gesunde Ernährung aufzuklären. Dies möchten sie tun, indem sie vor den Augen aller eine Kartoffelsuppe zubereiten.
Im Lauf der Vorstellung erfuhren die kleinen Zuschauer eine Menge über die Wirkstoffe der benötigten Zutaten und deren Beitrag für die Gesundheit der Menschen. Während Gerlinde dabei zum Akkordeon griff und fetzige Gemüselieder sang, erzählte Koch Gerhard die Geschichte von dem kleinen Mädchen Kathi und dem Schwein Frieda.

Kart Gerlinde PICT4812 web
kart koch PICT4820 web

„Kathi, die das Ferkel von einem Nachbarn geschenkt bekommt, darf es alleine großziehen und beide werden dicke Freunde. Doch da bricht der Krieg aus und bringt eine große Hungersnot mit sich.“ Während Koch Gerhard erzählte, füllte sich der Topf nach und nach mit Zwiebeln, Kartoffeln, Rettich, Lauch, Kohlrabi, gelben Rüben und Petersilie. Natürlich durften auch Salz und Pfeffer und insbesondere Majoran nicht fehlen.
Bei jedem Öffnen des Topfes durchströmte eine wohlriechende Dampfwolke die Halle.

Kart rohes PICT4829 web

kart pür PICT4837 webSchließlich war die Suppe fertig und der Koch hörte auf zu erzählen, obwohl die Geschichte noch nicht zu Ende war. Es lag nun an den Kindern zu überlegen, wie die Geschichte mit Kathi und Frieda wohl weitergegangen sein könnte.
Doch nun konnten es die Kinder kaum noch erwarten, die pürierte, duftende Suppe zu kosten. Aber erst als alle am schön gedeckten Tisch vor den dampfenden Schüsseln saßen und sich einen guten Appetit gewünscht hatten, durfte die aus dem frischen Gemüse zubereitete Kartoffelsuppe verspeist werden.

kart essen PICT4843 web

Begeistert holten sich viele Buben und Mädchen einen Nachschlag und bald war der Topf ratzebutz leer.
Doch die Kinder belohnten die beiden Köche nicht nur dadurch, dass es ihnen schmeckte sondern auch mit lang anhaltendem Beifall.
Ein herzliches Dankeschön geht auch an den Elternbeirat, der einen kleinen Zuschuss zu den Kosten gab.