März 2015

Zahnarztbesuch

5. März 2015

An diesem Donnerstag besuchten Zahnarzt Dr. med. dent. Christian Petermann und seine
Assistentin aus Vogtareuth die 1. und 2. Klasse.
Gemeinsam wurden Lebensmittel, die den Zähnen schaden, von gesunden Lebensmitteln unterschieden, was den Kindern sehr leicht fiel und große Freude bereitete.
Zur Erinnerung wiederholte Herr Dr. Petermann am Modell eines Gebisses das „richtige Zähneputzen“.
Als kleines Präsent bekam jedes Kind zum Abschied einen Zahnputzbecher mit Zahnbürste und Zahncreme.

petermann mit Klasse web petermann web

Der Trachtenverein Schwabering zu Besuch

11. März 2015

gruppe web

An diesem Tag herrschte bei den Kindern vom Trachtenverein Schwabering große Aufregung. Durften sie doch heute im feschen Dirndlgwand bzw. in Lederhose und Trachtenhemd vor ihren Mitschülern vortanzen. Frau Grießer, Frau Rinser und Frau Brandl hatten sich extra Zeit dafür genommen und mit der kleinen Truppe zwei Tänze einstudiert. Begonnen wurde mit dem Auftanz, darauf folgte der Dätscher. Anschließend durften Benedikt und Georg ihre Plattlerkünste unter Beweis stellen. Sophia und die anderen Mädchen zeigten schließlich die Kunst des Dirndldrahns. Nun wurden alle Mitschüler eingeladen, beim Auftanz mitzumachen, und für das erste Mal schaute das schon richtig gut aus.

Dätscher web alle web

Preisverleihung beim diesjährigen Raiffeisen-Malwettbewerb „Immer mobil“

13. März 2015

Endlich wurde das Rätsel gelöst. Welche Bilder wurden prämiert? Wer durfte den ersten, zweiten und dritten Preis mit nach Hause nehmen?

Versammelt in der Aula begrüßten die Kinder Herrn Veit und Frau Fürst von der Raiffeisenbank Söchtenau schwungvoll mit dem Lied „Salibounani“, auf Deutsch „Schönen guten Morgen“.

Nach einer kurzen Ansprache durch den Filialleiter wurden die Gewinner bekannt gegeben. Jeder erhielt eine Urkunde und einen Kinogutschein. Für die ganze Schule bekam Konrektorin Frau Schiel, in Vertretung für Rektorin Frau Kelnberger, einen Scheck in Höhe von 250 € überreicht. Herzlichen Dank für dieses schöne Geschenk und Toi-toi-toi für die Preisträger, vielleicht auch beim Landesentscheid zu den Gewinnern zu gehören.

Mit dem Lied „Es ist der gleiche Wind“ verabschiedeten sich die Kinder von ihren Gästen.

Scheckübergabe web Gruppe web

Pferden nahe sein

18. März 2015

gruppe web

Im Rahmen des Projekts „Zeitung in der Schule“ besuchte die 3. Klasse die Westernreitschule von Christian Laukemper in Innthal.
Immer vier Kinder bestiegen nacheinander die lammfrommen Tiere und ritten ihre ersten Runden. Bald wussten sie, wie man die Schenkel einsetzen und die Zügel halten muss.
Herr Laukemper erklärte den Kindern, dass der Reiter die Verantwortung über das Tier übernimmt. Die Wünsche und Gedanken, auch die Ängste des Reiters übertragen sich auf die Pferde. Nur mit einer klaren Vorstellung über den Weg sind die Tiere auf ihrer Bahn zu lenken.
Es war ein sehr spannender Vormittag in der Westernreitschule Laukemper.
Ein genauer Bericht dazu wird im OVB Rosenheim erscheinen.

celina und Laukemper beim aufsteigen web Lukas, Hund, Laukemperweb manu, miriam, fabian web

Besuch in der Mittelschule Bad Endorf

20. März 2015

Spannende Stunden erwarteten die Viertklässler bei ihrem Besuch in der Mittelschule Bad Endorf.

Empfangen von der Trommelgruppe ging es in Gruppen zu den verschiedenen Stationen. Unter Anleitung der Älteren durften Amerikaner gebacken, Würfel gehobelt und Versuche mit Magneten durchgeführt werden. Auch den Computerraum durften die Viertklässler besuchen und einige Programme ausprobieren. Anlässlich der an diesem Tag stattfindenden partiellen Sonnenfinsternis hatte sich die Schule noch ein besonderes Highlight einfallen lassen. Anschaulich zeigten die Mittelschüler den Jüngeren die Lage der Planeten und erklärten ihnen, wie dieses Phänomen zustande kommt.

Es war wieder ein gelungener Tag und so mancher freut sich darauf, diese Schule im kommenden Jahr besuchen zu dürfen.

magnet leon web magnet moritz web magnet sebastian web
computer mehr web Computer Sebastian web Würfel mehr web

Osterprojekttag

23. März 2015

Zusammen mit Religionslehrer Herrn Danhauser initiierte unsere Handarbeitslehrerin Frau Kleh einen Osterprojekttag an unserer Schule. Dazu instruierten die beiden Lehrkräfte die Schüler der vierten Klasse, so dass diese dazu in der Lage waren, ihr Wissen an ihre Mitschüler weiterzugeben.

Vier Stationen wurden angeboten: „Palmbuschen binden“, „Eier färben“, „Oascheibn“ und „Österliches Brauchtum“.

palmbuschenkinder web marc web

Für die Palmbuschen sammelten die Schulkinder vorab Palmkätzchen-, Buchs- und Thujenzweige. Souverän zeigten die Experten der vierten Klasse ihren Mitschülern, wie man die Buschen bindet und verziert. Unter deren Anleitung und mit deren Hilfe schaffte es jeder, einen wunderschönen Buschen zu binden. Unterstützt wurden die Kinder von Frau Baumann, ein herzliches Dankeschön dafür.
Der Brauch des Palmbuschen ist seit dem 4. Jahrhundert bekannt. Er wird in der Prozession als Zeichen des Lebens und des Sieges mitgetragen und anschließend in den Wohnungen hinter das Kreuz gesteckt. Kinder bringen ihn oft zu ihren Großeltern.

färben3 web färben web

Zum Färben der Eier wurden diese in einem Sud aus Essig und Zwiebelschalen gekocht und erhielten so eine wunderschön kräftige Farbe.

oascheibn web

Hoch her ging es beim Oascheibn, wo jeder versuchte mit seinem Ei den Cent auf dem Ei eines Mitspielers zu bekommen.

Moritz und David web vica hanna web anna web

Bei der Station „Österliches Brauchtum“ merkten die Viertklässler, dass es gar nicht so leicht ist, Lehrer zu sein und sein Wissen an die Mitschüler weiterzugeben. Sie erklärten den Kindern zum Beispiel, dass die Fastenzeit 40 Tage beträgt, wobei es für die 40 Tage zwei Zählweisen gibt, je nachdem ob man die Sonntage mitzählt oder nicht. Die 40 Tage gehen auf das 40-tägige Fasten von Jesus in der Wüste zurück.
Jesus bezeichnet sich selbst als das Licht der Welt; das Licht hat im Christentum eine große Bedeutung. So wird zu Beginn der Liturgie zur Osternacht das Osterfeuer entfacht und daran die Osterkerze entzündet.
Das Taufwasser wird in der Osternacht geweiht und zum Osterwasser.
Der Tod von Jesus am Kreuz war zeitgleich mit der Schlachtung eines Opferlammes im Tempel. Daher spricht man von Jesus als das Lamm Gottes und das Lamm wurde zum Symbol der Auferstehung. Dies führte zu dem Brauch, für das Osterfrühstück ein Osterlamm zu backen.
Auch das Ei ist ein Symbol für Tod und Auferstehung und das Leben, schlüpft doch aus einem tot scheinenden Ei nach etwa 21 Tagen ein Küken. Das typische Osterei ist rot, die Farbe des Blutes Christi und somit des Lebens.
Der Osterhase gilt als Symbol der Fruchtbarkeit und als Zeichen für neu erwachendes Leben im Frühling. Zum ersten Mal wurde er 1682 erwähnt.

ei web

Es war ein wunderbarer Vormittag, hervorragend organisiert und vorbereitet von Frau Kleh und Herrn Danhauser.

Herzlichen Dank dafür!

FallschirmDa Vinci – Forschertag

26. März 2015

Viele Menschen kennen Leonardo da Vinci als Maler. Seine Bilder gehören zu den schönsten, die die Renaissance hervorgebracht hat, z.B. die „Mona Lisa“ oder das „Abendmahl“. Doch dieser Mann war auch Philosoph, Mechaniker, Architekt und Ingenieur und machte zahlreiche Erfindungen. Abgeschaut von der Natur erfand er z.B. den Fallschirm und den Hubschrauber, entwickelte den ersten Panzer und zerlegbare Kanonen, einen Sichelwagen, ein Schaufelradboot, eine Drehbrücke, einen Schwimmbagger, eine Druckerpresse und vieles andere mehr.

Für diesen Forschertag war ein besonderes Programm geplant: die Kinder durften auf den Spuren von Leonardo da Vinci gehen und sich als Naturwissenschaftler beweisen. So waren in jedem Klassenzimmern acht bis zehn Versuchsstationen zu einem bestimmten Themenbereich aufgebaut: Luft, Magnetismus, Feuer und Konstruieren.

Im Bereich Luft machten die Kinder in ihren Experimenten Erfahrungen zu Luftdruck und Windschatten, erforschten das Gewicht und die Zusammensetzung von Luft oder die Wirkungsweise von Fallschirm und Taucherglocke.

luft blau jakob web luft buch heben matthias web

Die Magnetkraft stand im nächsten Klassenzimmer auf dem Programm. Die Versuche zeigten den Kindern, dass die Magnetkraft auch durch Luft, Wasser, Papier und Kunststoff wirken kann. Sie erfuhren, dass sich gleiche Pole abstoßen und unterschiedliche Pole anziehen. Sie bauten einen Elektromagneten und erkannten, dass durch elektrischen Strom eine Aktivierung von Magnetfeldern und umgekehrt auch Stromerzeugung durch Magnete möglich ist.

magnet generator 3 miriam web magnet gegenstände lina 3 web
magnet kompass magdalena web magnet drachen anna web

Bei der Feuerstation stand der sicherheitsbewusste Umgang mit Feuer im Vordergrund. So wurde den Kindern zu allererst das richtige Halten und Entzünden eines Streichholzes gezeigt. In den Experimenten erkannten die Kinder die Rolle von Brennstoff, Sauerstoff und Entzündungstemperatur bei der Verbrennung.

feuer siglreitmaier oben web feuer dickes holz magdalena web
feuer florian web feuer alu elias zünd web
feuer taha web feuer alexander web

Bei der letzten Station, dem Bauen und Konstruieren, gewannen die Kinder Einblick auf die Wirkung der Bauweise, wie Skelettbau, Massivbau oder Verbundbauweise, auf die Standsicherheit von Türmen. Sie merkten, dass im Lot gebaute, dickere Mauern die Stabilität erhöhen und ein niedriger Schwerpunkt für die Statik von Vorteil ist.

turm hoch sanduhr 41 web mauer nic flo web
mauer david auto web turm anna luca web

Die Durchführung dieses Forschertages war nur durch die tatkräftige Unterstützung zahlreicher Eltern, insbesondere unseres Elternbeirats, möglich.
Ein herzliches Dankeschön für diese Hilfe und das engagierte Mitwirken.

Dank für Schullandheimsammlung

Bei der Schullandheimsammlung der oberbayerischen Schulen im Jahr 2014 erreichte unsere Schule den 14. Platz.

Großen Dank an alle fleißigen Sammler und Spender.

Urkunde web