Dezember 2019

Was für eine wahnsinnige Menge an Müll!

19. Dezember 2019

Um eine Vorstellung von den großen Müllmengen und der Müllverbrennung zu bekommen, durften die Viertklässler das Müllheizkraftwerk in Burgkirchen an der Alz besuchen, das rund um die Uhr in Betrieb ist. Jährlich werden dort über 200 000 Tonnen Müll bei einer Temperatur von 900°C bis 1000°C verbrannt.

Zunächst erhielten die Kinder über einen Film einen Eindruck von der Funktionsweise des Müllheizkraftwerks, bevor sie sich die ganzen Abläufe vor Ort ganz genau anschauen durften.

Der im Landkreis Rosenheim erzeugte Müll wird zunächst zur Müllumladestation in Thansau gebracht. Dort wird er in Container verpresst und auf ein Viertel seines Volumens verdichtet. Diese Container, die jeweils 20 Tonnen Müll fassen, werden auf Bahnwaggons gesetzt und jeden Morgen per Bahn nach Burgkirchen transportiert.

Die Schülerinnen und Schüler konnten genau beobachten, wie ein Kran die Container von den Güterwagen an den Müllbunker andockt. Dort wird der Müll in den Müllbunker gepresst.

Besonders interessant für die Kinder war der Blick von oben in den Müllbunker, wo der Kranführer sitzt und mit einem Greifarm für die richtige Vermischung der Abfälle sorgt und den Müll über Trichter den Verbrennungsöfen zuführt.

Durch die Bewegung von Roststäben wird der Abfall während der Verbrennung durch den Ofen transportiert. Dies dauert etwa eine Stunde. Natürlich durfte ein Blick in den Ofen nicht fehlen. Um 90 % wird das Müllvolumen bei der Verbrennung verringert.

Die dabei entstehende Energie wird zur Erzeugung von Strom genutzt. Dazu wird der Dampf den werkseigenen Turbinen zugeführt, die mit zwei Generatoren gekoppelt sind. Das Vibrieren konnten die Kinder richtig spüren. Mit dem erzeugten Strom kann eine Stadt mit 50000 Einwohnern versorgt werden. Die bei der Verbrennung anfallende Wärme wird als Fernwärme genutzt und zum Beispiel zur Beheizung des Schwimmbades in Burgkirchen verwendet.

Auch die Reinigung der Abgase bekamen die Kinder hautnah erklärt. Durch Reibung eines Luftballons an den Haaren, wurde dieser so aufgeladen, dass er kleine Styroporteilchen anzog. So wirkt auch die erste Reinigungsanlage, der Elektrofilter, wodurch Staubteilchen abgeschieden werden. In der zweiten Stufe, dem Rauchgaswäscher, werden verschiedene Schadgase entfernt. Durch Verdampfung und Kristallisation werden Salzkristalle von hoher Reinheit gewonnen, die als Streusalz Verwendung finden. Wer wollte, durfte das Salz sogar probieren. Auf der dritten Stufe werden Stickstoffoxide mit Katalysatoren in Stickstoff und Wasserdampf verwandelt.  Zuletzt laufen die Abgase durch die Aktivkoksstufe, wo restliche Schadstoffe abgeschieden werden. So wird eine Belastung der Umwelt weitgehend vermieden.

Nach so vielen Eindrücken und Informationen durften sich die Viertklässler noch das Essen in der Kantine schmecken lassen.

Unser Dank gilt den Verantwortlichen im Landratsamt Rosenheim und im Müllheizkraftwerk für die Übernahme der Kosten und Frau Jutta Öhler für die gelungene Führung. 

Leckere Bratäpfel

19. Dezember 2019

Kurz vor den Weihnachtsferien machten die Zweitklässler leckere Bratäpfel. Auf jede Apfelhälfte kamen ein Stück Butter und darauf Mandeln, Rosinen und Zucker. Nun mussten die Äpfel für eine Stunde in den Backofen.
Bald zog ein herrlicher Duft durch das Schulhaus.
Die selbstgemachten Bratäpfel schmeckten einfach lecker.

Keramikkurs

Dezember 2019

Der Keramikkurs bei Frau Steinmeyer war wieder ein voller Erfolg. Viele tolle Produkte sind entstanden und den Kindern hat es jede Menge Spaß gemacht.

Mülltrennung wie die Profis

10. Dezember 2019

Als Hausaufgabe brachte jeder Schüler der vierten Klasse fünf saubere Dinge mit, die als Müll entsorgt werden müssen. Schnell war ein enormer Müllberg zusammengekommen, der gewichtsmäßig etwa 4 kg auf die Waage brachte, hauptsächlich bedingt durch das Altglas.

Dieser Müll sollte nun ordnungsgemäß entsorgt werden. Dazu machten sich die Schüler auf den Weg zum Wertstoffhof. Dort gab Herr Aicher sein großes Wissen über die richtige Trennung des Mülls weiter. So erklärte er den Kindern beispielsweise, wie man Aluminium und Weißblech leicht unterscheiden kann oder was alles in den Behälter für Mischkunststoffe kommt.

Wird der Abfall richtig sortiert, so kann vieles wiederverwertet werden und damit Rohstoff eingespart werden. Falsch eingeworfene Gegenstände dagegen müssen mühevoll per Hand aussortiert werden. Die Viertklässler aber wissen jetzt, wie es richtig geht.

Der Nikolaus kommt!

6. Dezember 2019

Heute herrschte große Aufregung in der Schule: Wir bekamen Besuch vom Heiligen Nikolaus.

Natürlich sangen wir ihm in der Aula einige Lieder vor. Danach lobte er die Dritt- und Viertklässler, weil sie so fleißig sind und man sich auf sie verlassen kann. Er ermahnte aber auch alle Schüler, im Gang nicht so zu laufen und andere nicht zu stören.

Für die erste und zweite Klasse ging es dann im Mehrzweckraum weiter. Zu jedem einzelnen Kind wusste der heilige Mann etwas zu sagen und manche Schüler mussten dem Nikolaus Besserung versprechen. Jedes Schulkind bekam zum Abschluss ein Säckchen mit Leckereien. Danke, lieber Nikolaus!

Große Begeisterung beim Geräteparcours

4. Dezember 2019

Viel Freude hatten die Kinder mit unserem neuen Geräteparcours, dem Kletternetz am Barren und dem Schwebebalken.

Der Advent ist da

2. Dezember 2019

Liebevoll und festlich haben unsere „Elternbeiratsengerl“ unsere Aula mit Adventskranz, Lichterketten und Krippe geschmückt.

So eingestimmt auf die staade Zeit feierten wir heute unsere erste Adventsversammlung mit Liedern und Geschichten.