Januar 2019

„Eis juchhe, des is schee“ –

23.-25. Januar

Die frostigen Temperaturen bescherten unseren Schulkindern ein paar schöne Stunden auf der künstlich angelegten Eisfläche unserer Gemeinde. Bald konnten auch die Anfänger ihre Runden drehen und die Profis testeten sich beim Wettrennen, probierten Kunststücke oder kämpften beim Eishockey. Neben der sportlichen Betätigung kam der Spaß dabei sicher nicht zu kurz.

Unser Dank gilt der Gemeindeverwaltung für dieses tolle Angebot und allen Eltern, die als Begleiter beim Anziehen halfen und für das leibliche Wohl der Kinder sorgten.

„Keine Angst vor dem Internet“ –
Medienprävention in der vierten Klasse

9. Januar 2019 

„Es tauschen alle Kinder den Platz, die ein eigenes Handy besitzen.“, „..alle Kinder, die schon mal im Internet gesurft haben.“, „…alle, die schon mal gechattet haben.“ Mit diesen und weiteren Aufforderungen begann für die Schüler der vierten Klasse ein spannender und lehrreicher Workshop zum Thema „Medienprävention in der Grundschule“ unter Leitung von Martin Seidl, Ansprechpartner für die Bereiche Prävention und Gesundheitsförderung des Staatlichen Gesundheitsamts Rosenheim. Nicht nur das einleitende Spiel, sondern auch die anschließende Vorwissensrunde machten deutlich, wie präsent das Thema „Medien/ Internet“ schon für Kinder im Grundschulalter ist. Im Rahmen des dreistündigen Programms bekamen die Kinder eine Vorstellung davon, was der Begriff „Internet“ bedeutet, welche Vorteile und Gefahren es beinhaltet und wie sich letztere vermeiden lassen.

Zunächst stellten die Schüler das Internet, ein Netzwerk aus verbundenen Computern, Hände haltend in einem Stehkreis dar. Durch Weitergabe eines Händedrucks konnten die Kinder daraufhin nachvollziehen, wie Informationen im Internet verbreitet werden. Anschließend erarbeiteten die Kinder gemeinsam anhand eines Puzzles einen der größten Vorteile des Internets, die Möglichkeit des schnellen Suchens und Findens von Informationen, und verglichen diesen mit einer Bibliothek.

Im zweiten Teil des Workshops zeigte Herr Seidl den Viertklässlern die Gefahren auf, die im Zusammenhang mit dem Internet auftreten können: Fake News, für Kinder ungeeignete Inhalte, ungewollte Verbreitung von Bildern, Cybermobbing und falsche Identitäten waren nur einige davon. Im Anschluss daran erfuhren die Kinder, welche Maßnahmen sie treffen können, um diese Gefahren zu vermeiden: das Einbeziehen der Eltern, kritisches Hinterfragen, das Nutzen spezieller Kinderwebseiten, die Möglichkeit des Blockierens von Personen und viele mehr.

Die Beiträge der abschließenden Feedbackrunde am Ende des Workshops, wie „Ich glaube nicht alles, was im Internet steht und muss meinen Kopf benutzen“, „Ich sage es meinen Eltern, wenn mich jemand anschreibt“ und „Ich teile lieber keine Fotos öffentlich“ zeigten, dass die Schüler im Rahmen des Workshops vieles gelernt und für sich mitgenommen haben, getreu Herrn Seidls Aussage „Man muss keine Angst vor dem Internet haben, wenn man es richtig nutzt!“

Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle nochmals an Herrn Seidl, der mit enthusiastischer und offener Art das Interesse der Kinder weckte und die Schüler mit viel Begeisterung und Geduld durch den Tag leitete und für seinen Workshop von den Schülern und Schülerinnen nur Bestnoten bekam.