Januar 2020

Brotgesichter

30. Januar 2010

Dieses Mal durften die Zweitklässler ihre Brotzeit selbst gestalten.

Dazu bestrichen sie die Brotscheiben zuerst mit Butter und Frischkäse. Nun begann die eigentliche Arbeit. Mit Schäler und Messer schnitten sie aus Karotten, Gurken und Tomaten verschieden große Stücke. Damit belegten sie ihre Brotscheiben und gaben diesen lustige Gesichter. Nachdem alle Brotgesichter bewundert waren, wurden diese genussvoll verspeist.

Streiten und Versöhnen – Toni Tanner zu Besuch

27. Januar 2020

Auf das Kommen von Toni Tanner freuen sich alle, angefangen von den Vorschulkindern bis zu unseren Viertklässlern, und Eltern und Lehrkräfte sind jedes Mal begeistert davon, wie einfühlsam er mit den Kindern umgeht und wie zielsicher er seine Mitspieler auswählt. So war auch sein heutiger Besuch wieder ein Gewinn.

Raupe Rita, die in den Bergwald umsiedeln musste, hatte ihren ersten Schultag. Alles war fremd für sie, sie kannte niemanden und stand mit ihrer Raupenpuppe ganz allein da. Dies kam dem gemeinen Leuchtkäfer Kurt gerade recht. Auf dem Heimweg versperrte er Rita mit seiner Bande den Weg und entriss der Raupe ihr Kuscheltier. Rita blieb traurig zurück.

An dieser Stelle stoppte Toni Tanner seine Geschichte und fragte die Kinder nach Ideen, was Rita nun tun könne. Da kam einiges an Vorschlägen zusammen: Rita könnte sich einen neuen Glücksbringer suchen, sie könnte Kurt eine Falle bauen und ihr Kuscheltier wieder holen oder mit ihren Eltern zu Kurt gehen und anderes mehr. Der glückliche Umstand ergab, dass Rita eine neue Freundin gewann, mit der manches leichter ging.

In der Geschichte stand nun die Waldmeisterschaft im Insektenkunstflug an. Kurt ging als Favorit ins Rennen, doch er hatte Pech und verletzte sich schwer. Rita war froh, dass es den hochnäsigen Kerl erwischt hatte, und auch seine Freunde wollten nichts mehr mit ihm zu tun haben und wandten sich von Kurt ab.

Doch die Insektenschule ging weiter und jeden Tag wurde ein Kind von der Lehrerin geschickt, um Kurt die Hausaufgabe zu bringen. Als nun die Reihe an Rita war, war beiden mulmig zumute. Gut, dass es im Insektenland eine Schmetterlingsfee gibt, die den beiden in der Nacht gute Gedanken einflößte. So gelang es Rita Kurt wegen seines Verhaltens zur Rede zu stellen und Kurt entschuldigte sich und gab Rita ihre Puppe zurück.

Die Kinder waren voll bei der Sache, verfolgten gespannt die Geschichte und sangen die vorher einstudierten Lieder kräftig mit. Zum Schluss bekamen alle Mitspieler sowie Toni Tanner einen kräftigen Applaus.

Ein Dank gilt auch unserem Elternbeirat für die finanzielle Unterstützung.

Sportliches Vergnügen für die Viertklässler

24. Januar 2020

Eine große Eisfläche für eine Klasse, da kann man sich so richtig austoben, egal ob beim Eishockeyspiel, beim Laufen um die Wette oder beim Drehen von Pirouetten. Ein tolles Angebot der Gemeinde.

Besuch in der Gemeindeverwaltung

23. Januar 2020

Auch heuer waren die Viertklässler wieder ins Rathaus eingeladen, um die in der Gemeindeverwaltung tätigen Personen kennen zu lernen und einen Eindruck von deren Arbeit zu gewinnen.
Zuerst ging es ins Einwohnermeldeamt zu Frau Schütz. Im Computer durften einige Kinder die Daten von sich selbst und ihren Familienangehörigen einsehen. Außerdem zeigte ihnen Frau Schütz, wie ein Fingerabdruck für den Personalausweis gespeichert wird.
Frau Wagner gab den Schülerinnen und Schülern Auskunft über die Steuereinnahmen der Gemeinde und die verschiedenen Abgaben, die von den Bürgern zu leisten sind. So rechneten die Kinder zum Beispiel aus, dass für die kleinste Mülltonne mit 40 Liter Inhalt im Monat 6 € zu zahlen sind.
Anhand einer mitgebrachten Rechnung konnte Kämmerin Frau Prankl ihre Arbeit anschaulich erklären. Wichtig ist, dass alle Rechnungen mindestens zweimal geprüft werden. Durch das Vieraugenprinzip werden fehlerhafte Abrechnungen praktisch ausgeschlossen.
Im nächsten Raum wartete Herr Mühlberger auf die Klasse. Zu seinen Aufgaben gehört die Verwaltung der Kasse. So steht in seinem Zimmer auch ein dickwandiger Tresor. Natürlich durften die neugierigen Augen einen Blick in dessen Inneres werfen.
Herr Wenisch, der Bauamtsleiter, zeigte den Kindern Luftbilder der verschiedenen Gemeindegebiete. Mit einem Computerprogramm kann er spielend Entfernungen abmessen oder einen Blick auf die Wasserversorgung der Gemeinde werfen. Auch die Werte der Hackschnitzelheizung oder die Temperaturen im Schulhaus kann er sich auf den Bildschirm holen.
Ein Stockwerk höher ist das Büro des Geschäftsstellenleiters Herrn Schreiders. Er erteilt zum Beispiel Aufträge für bestimmte Arbeiten in der Schule.
Schließlich ging es über das Büro von Frau Maier, der Sekretärin, und das Zimmer unseres Bürgermeisters in den Sitzungssaal. Nach einer Stärkung durften die Kinder Herrn Forstner alles fragen, was sie wissen wollten, egal ob privat oder die Gemeinde betreffend. Zum Schluss erhielt jedes Kind eine Urkunde und einen kleinen Anstecker mit dem Wappen der Gemeinde.
Mit einem Blick auf den großen Mammutzahn und die Fundsachen ging ein sehr interessanter Vormittag zu Ende.
Allen Mitarbeitern und insbesondere unserem Bürgermeister herzlichen Dank.

Energiedetektive am Werk

Januar 2020

Gleich zu Beginn des neuen Kalenderjahres bekamen die beiden 3. Klassen Besuch von der Energieexpertin Frau Huber von der Initiative „LandSchafft Energie“. An drei Schultagen wurden die Kinder zu richtigen Energie-Detektiven ausgebildet.

Zunächst erkundeten die Kinder, wofür wir den Strom überhaupt brauchen und wie mit einem Dynamo oder in einem Kraftwerk Strom erzeugt wird. Anschließend ging es um den Vergleich von endlichen und erneuerbaren Energiequellen zur Stromerzeugung. Durch sehr anschauliche Beispiele verdeutlichte Frau Huber, welche Auswirkungen zu viel CO²-Ausstoß auf unsere Umwelt hat. Natürlich sammelten die Kinder fleißig Ideen, wie wir alle den CO²-Ausstoß reduzieren und damit der Klimaerwärmung entgegenwirken können.

Beim letzten Besuch gab es einen richtigen Energie-Detektive – Test, den alle Schülerinnen und Schüler mit Erfolg bestanden. Zum Schluss wurde unser Schulhaus von den Kindern mit Messinstrumenten auf Möglichkeiten zur Energieeinsparung „gecheckt“.

Ganz herzlichen Dank an Frau Huber für den spannenden Unterricht!

Spaß und Freude beim Eislaufen

17. Januar 2020

Wie letztes Jahr richteten die Stockschützen beim Wertstoffhof eine riesige Eisfläche her. Auch wir Kinder dürfen diese Fläche nutzen.
Als erste Klasse machte sich die zweite Klasse zum Schlittschuhfahren auf den Weg.
Mit oder ohne Schlittschuhe hatten alle großen Spaß auf der tollen Eisfläche.

Vielen Dank den begleitenden Mamas und dem Stockschützenverein.

Gesunde Körperhaltung von Anfang an

13. Januar 2020

Um Gesundheitsschäden vorzubeugen ist eine richtige Körperhaltung beim Sitzen und Schreiben von besonderer Bedeutung. Daher kam Simone Lüders mit ihrem Team bestehend aus Osteopathen und Physiotherapeuten zu uns an die Schule.

Zuerst wurden die Kinder  genau dabei beobachtet, wie sie auf ihrem Stuhl saßen oder den Stift hielten. Bei so manchem Schüler  war dabei eine rotierende Körperhaltung oder eine Daumenklemme erkennbar. Weiteren Aufschluss brachte es, wie die Kinder bei einer Polonaise in verschiedenen Gangarten durch die Aula zogen, auf Zehenspitzen, im Fersengang, im Außenkantengang, mit eingezogenen Zehen oder watschelnd wie ein Pinguin.

Danach zeigten die Therapeuten den Kindern, wie man richtig sitzt: aufrechte Körperhaltung mit geradem Oberkörper, die Füße auf dem Boden.  Damit dies besser gelang, durften sich die Kinder zeitweise auf eine verkürzte Schwimmnudel setzen, die auf dem vorderen Drittel des Stuhles lag. So kam es ganz automatisch zu einer besseren Haltung des Oberkörpers.

Zur Vermeidung der Daumenklemme wurden einzelne Finger mit einem Heftstreifen abgeklebt oder in der richtigen Haltung fixiert. Linkshänder bekamen einen farbigen Streifen auf die Tischplatte, damit sie wussten, wie sie das Papier richtig hinlegen sollten.  Bei einem Rechtshänder liegt das Blatt im besten Fall etwa 15° bis 30° nach links gekippt mittig vor dem Kind. Die linke Hand hält das Blatt flach fest, die Unterarme sollten möglichst viel Tischkontakt haben.

Natürlich ist es auch immer wichtig, zwischendurch aufzustehen und sich zu bewegen. Auch hier zeigte Alexander den Kindern einige Übungen, z.B. die Hände leicht über das Gesäß zu legen und die Ellenbogen dabei hinten zusammenzuführen.
Auch Atemübungen zum Entspannen oder die zuerst fest aneinander geriebenen Hände auf die Augen oder Ohren zu legen tun gut.

So konnte bestimmt jedes Kind etwas für sich mitnehmen und auch bei den Lehrkräften wurde der Blick für die kleinen Anzeichen geschärft.

Unser Dank gilt Simone Lüders und ihrem Team für’s Kommen und der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee für die finanzielle Unterstützung.