Juli 2019

Abschiedsfeier

24. Juli 2019

Wieder hieß es Abschied von unseren Viertklässlern zu nehmen. Dazu hatten sich alle ein reichhaltiges Programm überlegt, Lieder, Tänze und szenische Darbietungen sorgten für erfrischende Abwechslung. Zur Erinnerung bekamen unsere Schulabgänger einige kleine Geschenke und Andenken überreicht.

Abschlusspicknick am Spielplatz

25. Juli 2019

Bei dieser großen Sommerhitze verlegten die Erstklässler ihre letzte gemeinsame Brotzeit auf den Spielplatz. Wie immer gab es leckeres helles und dunkles Brot, Butter und selbstgemachte Marmelade. Im Schatten verspeisten sie drei große Brotlaibe. So gestärkt fanden alle Kinder ihren Lieblingsplatz zum Spielen. Besonders beliebt war der große Sandkasten, in dem viele Schüler mit den Baufahrzeugen arbeiteten. „So ein Glück für uns, dass wir hier Brotzeit machen dürfen!“, rief eine Schülerin aus vollem Herzen. Da hatte sie wirklich recht.

Bratkartoffeln – ein Genuss

19. Juli 2019

Auch wenn unsere Kartoffeln noch ein bisschen Zeit zum Wachsen gebraucht hätten, war heute Erntetag angesagt, schließlich sollten ja auch die Viertklässler die Früchte ihrer Arbeit ernten und als Bratkartoffeln verzehren dürfen. Frau Polz, Frau Martin, Frau Seehuber und Frau Dudy-Weidenschlager vom Gartenbauverein waren dazu mit jede Menge Gerätschaften angerückt und hatten auch einen Riesentopf mit hundert vorgekochten Kartoffeln dabei, damit wirklich alle satt werden konnten. Bevor es an’s Essen ging, musste aber erst  gewerkelt werden.

Jede Klasse durfte die Kartoffeln aus ihren eigenen drei Kisten verarbeiten. Zuerst mussten die Kartoffeln aus der Erde herausgegraben und von den grünen Pflanzenteilen befreit werden. Nun ging es an’s Waschen. Die kleinen Exemplare wurden fest geschrubbt, denn sie sollten mit der Schale verzehrt werden. Die größeren wurden mit dem Sparschäler geschält, ebenso wurde die Schale von den gekochten Kartoffeln entfernt. Als nächstes stand das Schnipseln bzw. Reiben auf dem Plan. Zwischenzeitlich wurde die riesige, gusseiserne Pfanne erhitzt und das Fett darin geschmolzen. Bald konnten die ersten vorgekochten Kartoffeln brutzeln und ein leckerer Geruch stieg allen in die Nase. Da musste man einfach Hunger bekommen und so freuten sich alle, als die erste Portion fertig war. Während sich jeder seine Bratkartoffeln zusammen mit dem köstlichen Ketchup, das die erste Klasse am Vortag zubereitet hatte, schmecken ließ, brieten bereits die rohen, frisch geernteten, aufgeriebenen Kartoffeln. Sie wurden zu Chips zubereitet, die wieder allen köstlich schmeckten.

Fazit eines Drittklasslers: „Ich baue mir nächstes Frühjahr auch Kartoffeln an!“ Genau das war der Grundgedanke des Projekts, Kindern zu zeigen, dass man viele Produkte selbst erzeugen kann und diese auch noch schmackhafter sind als in Massenproduktion erzeugte Ware.

Unser Dank gilt den Damen vom Gartenbauverein für diese tolle Idee und Durchführung des gesamten Projekts.

Erneut ausgezeichnet

Juni / Juli 2019

Auszeichnung in der Münchner Residenz durch Staatsminister für Umwelt Thorsten Glauber und Staatsminister für Unterricht und Kultus Prof. Dr. Michael Piazolo

Vor zwei Jahren wurde unsere Schule erstmals mit dem Titel „Partnerschule Verbraucherbildung“ ausgezeichnet. Das Thema des alljährlich ausgeschriebenen Wettbewerbs lautete heuer „Verpackung – Müll, Werbung, Schutz?“. Da dieses Motto genau zu unserem Leitbild passt und einen Lerninhalt des Sachunterrichts darstellt, war eine erneute Teilnahme an der Aktion „Verbraucherbildung“  für uns selbstverständlich.

Sensibilisiert durch die Berichte über das qualvolle Verenden vieler Meerestiere sammelten die Schüler zwei Wochen lang verschiedenstes Verpackungsmaterial: Kartonagen, Folien, Tetra Pak, Dosen, Gläser, Weich- und Hartplastik aller Art, Alu-Behälter, Verbundstoffe, Styropor… Kaum zu fassen, wie viel Müll sich in kürzester Zeit ansammelte.

Schnell war allen klar, dass Verpackung zukünftig eingespart werden muss. Wie schwierig das ist, zeigte die Analyse der Funktionen von Verpackung.

Sie dient zum Schutz vor Verunreinigung (Kleidung), Beschädigung (Geräte), Keimen (Lebensmittel), Umwelteinflüssen (Nässe, Hitze), Verletzung (scharfkantige Gegenstände) und Diebstahl (sehr kleine Gegenstände).

Verpackung wird auch zur Information und insbesondere zur Werbung genützt. Darüber informierte Schülermutter Christine Eckl die Dritt- und Viertklässler mit einer Power-Point-Präsentation. Die Kinder erkannten, dass Waren, von denen sich der Kunde emotional angesprochen fühlt, eher gekauft werden. Optische Reize, wie Farben, große Schrift, Glitzerelemente, lustige Motive, aber auch akustische Reize, wie das Knistern einer Chipstüte, oder eine sich angenehm anfühlende Oberfläche spielen eine nicht unerhebliche Rolle bei der Kaufentscheidung.

Die erarbeiteten Erkenntnisse wurden auf Plakaten festgehalten und mit dem nach Rohstoffen sortierten Müll in der Aula ausgestellt. Zur Verdeutlichung des Problems von Mikroplastik für die Tiere wurden sogar Enten und Fische aus Pappmaché gebastelt, anschließend aufgeschnitten und deren Körper mit Plastikschnipseln befüllt.

Der restliche gesammelte Verpackungsmüll wurde zum Recyceln zum örtlichen Bauhof gebracht. Eine schöne Idee kam aus dem Elternbeirat. Tanja Hundhammer wusste, wie man aus Tetra Pak Geldbeutel basteln konnte. So fanden unsere gesammelten Tüten gleich eine sinnvolle Verwendung und die Erstklässler freuten sich über den praktischen Gegenstand.

Zuletzt wurden noch Möglichkeiten erarbeitet, Verpackungen einzusparen, z.B. durch Direkteinkauf am Bauernhof, Mitbringen eigener Behältnisse u.a. Dazu wurde im Ethikunterricht das Video „Umweltdetektive“ als zusätzlicher Wettbewerbsbeitrag gedreht.

Passend zum Thema beteiligte sich die gesamte Schule zudem an der Aktion „Saubere Landschaft“, um das Gemeindegebiet von Verpackungsmüll zu befreien. Besonders am Straßenrand und in den Waldgebieten mussten die Kinder nicht lange suchen. Jede Menge Flaschen aus Glas und Plastik und zahlreiche Kaffeebecher lagen in der Gegend herum, Folien wurden unter Laub und Erde hervorgegraben.

Für diese fleißige Reinigungsarbeit hatten sich die Kinder die vom Elternbeirat liebevoll hergerichtete und von der Gemeinde gesponserte Brotzeit wirklich verdient.

In der anschließenden Schulversammlung äußerten die Schüler offen ihren Unmut über solch rücksichtsloses Verhalten mancher Leute und die dadurch verursachte Verschmutzung unserer Umwelt.

Es war faszinierend zu sehen, wie engagiert sich Schüler und Eltern in dieses Gesamtprojekt einbrachten und immer wieder neue Ideen verwirklichten. So war es nicht verwunderlich, dass wir auch heuer wieder zu den ausgezeichneten Schulen gehören. 97 Schulen hatten sich bayernweit am Wettbewerb beteiligt, darunter viele Grundschulen. Vier davon waren am 17. Juli mit einer kleinen Abordnung in die Münchner Residenz geladen und durften dort ihre Auszeichnung in Empfang nehmen. Die Ehrung nahmen der Staatsminister für Unterricht und Kultus Prof. Dr. Michael Piazolo und der Staatsminister für Umwelt Thorsten Glauber vor. Es war ein beeindruckendes Erlebnis, im wunderschönen Max Joseph Saal von den Ministern persönlich Glückwünsche und Urkunde überreicht zu bekommen.

Der Wettbewerbsbeitrag – Ausstellung in der Aula

Besondere Preisträger

19. Juli 2019

Bei unseren diesjährigen Sportwettkämpfen, dem „Deutschen Sportabzeichen“ und den „Bundesjugendspielen“, konnten wieder sehr viele Urkunden an die Schülerinnen und Schüler verteilt werden.

Das Foto zeigt unsere Schülerinnen und Schüler, die eine Ehrenurkunde und/oder ein Sportabzeichen in Gold erhalten haben.

Selbstgemachter Ketchup

17. Juli 2019

Am großen Kartoffelerntetag übermorgen soll es für alle Klassen Bratkartoffeln geben.

Da wir in der Schule großen Wert auf gesunde Ernährung legen, durften unsere jüngsten Schüler für diesen Anlass selbst Tomatenketchup für die ganze Schule herstellen.

Lehrerin Frau Schirm schnipselte und briet schon am Vortag ein Kilo Zwiebeln, weil den Erstklässlern wohl ansonsten die Augen gebrannt hätten. Doch auch für die Kinder blieb noch jede Menge Arbeit über: elf Kilo Tomaten warteten auf sie. „Die flutschen mir immer davon!“, schimpften manche Schüler. Doch bald war der Rieseneinkochtopf voll mit Tomaten und es wurde gekocht. Nach dem Rezept kamen noch Tomatenmark, Salz, Essig und Apfelsaft dazu, den Zucker ließen die kleinen Köche einfach weg.

„Hmmhh, das riecht ja wirklich himmlisch!“, schnupperten alle Kinder nach kurzer Zeit. Zuletzt wurde der fertige Ketchup in fünf Flaschen und zwei Gurkengläser gefüllt. Hoffentlich schmeckt er so gut wie er riecht.

Auffrischung in Erster Hilfe

12. Juli 2019

Zum Schuljahresende bekamen alle Klassen einen zweistündigen Wiederholungs­kurs in Erster Hilfe, denn dieses Wissen soll nicht in Vergessenheit geraten. Dafür kam Herr Schmidmayer an unsere Schule.  Besonders einfühlsam und kindgerecht wiederholte er die Rettungskette, die stabile Seitenlage, den Tragegriff bei einer Verletzung am Bein sowie ein paar Verbände und beantwortete geduldig alle Fragen der Kinder.

Buchstabensuppe

11. Juli 2019

Geschafft! Unsere Erstklassler kennen jetzt alle Buchstaben! Das war natürlich eine Extra-Belohnung wert: Es gab BUCHSTABENSUPPE. Während die Kinder noch ihren Eintrag im Buchstabenheft zeichneten und ihren Namen mit Suppennudeln legten, kochte die Nudelsuppe bereits im Gruppenraum.

Dieses Mal hatten alle Kinder ihre Teller oder Schüsseln dabei und durften bald ihre leckere Suppe löffeln. Einigen Schülern schmeckte die in der Schule gekochte Suppe so gut, dass sie vier Teller aßen. So war ziemlich schnell ein Riesentopf mit 2 Kilo Suppennudeln geleert. „Das war superlecker!“, da waren sich alle Kinder einig.

Pfannkuchen – einfach lecker

5. Juli 2019

In dieser Woche gaben wir unserem Titel „Partnerschule Verbraucherbildung“ alle Ehre. Im Rahmen der gesunden Ernährung lernten die Viertklässler Pfannkuchen zu backen.

Eifrig verquirlten sie Milch, Mehl, Eier und Salz zu einem dickflüssigen Teig. Portionsweise wurden anschließend die Pfannkuchen gebacken. Natürlich geschah auch das Wenden von Kinderhand.

Die leckeren Pfannkuchen ließen sich die Schülerinnen und Schüler anschließend mit Vanilleeis, Schokoladensauce, Marmelade oder Bananen schmecken. Natürlich wurden die Lehrerinnen nicht vergessen. Ihnen überreichten sie in der Pause stolz ihre gelungenen Meisterwerke. Ein Genuss!

Sportfest

4. Juli 2019

Bei herrlichem Sonnenschein und trotzdem noch angenehmen Temperaturen fand das Sportfest an unserer Schule statt. Doch nicht nur das Wetter spielte mit. Im Vorfeld schon hatten die Gemeindearbeiter in mühevoller Arbeit Laufbahn und Sandgrube gesäubert und der Elternbeirat saftiges Obst und köstliches Gemüse eingekauft und hergerichtet. Viele Eltern hatten sich zudem als Helfer bzw. Riegenführer zur Verfügung gestellt. Beste Bedingungen also für einen guten Verlauf.

Die Kinder gaben dementsprechend ihr Bestes und so dürfen sich etwa 90 % der Schüler und Schülerinnen auf eine Urkunde in Bronze, Silber oder gar Gold freuen.

Herzlichen Dank allen, die ihren Beitrag für ein gutes Gelingen geleistet haben.

Wir kochen Marmelade

3. Juli 2019

Für ihre nächste gemeinsame Brotzeit mussten die Erstklässler Vorarbeit leisten. Sie wollten zu ihren Broten nämlich Erdbeermarmelade essen.

Dafür putzten sie zwei Kilo Erdbeeren und schnitten diese klein. In den großen Topf  kamen nun die Beeren,  Vanillezucker, der Saft einer Zitrone und Gelierzucker. Nun kochten sie ihre Erdbeermischung ein erstes Mal auf und mixten mit dem Pürierstab alles klein. „Oh, riecht das lecker!“, riefen die Kinder.

Die Marmelade wurde weiter gekocht und schließlich in sieben Gläser abgefüllt. Am Freitag durfte diese endlich gegessen werden. Sie war tatsächlich so lecker, dass die Erstklässler vier Laib Brot und vier Gläser Marmelade vernichteten.

Ernährungsprojekt in der dritten Klasse

25. Juni – 5. Juli 2019

Gesponsert von der AOK durften die Drittklässler an einem Ernährungsprojekt teilnehmen. Zusammen mit Frau Brock von der AOK lernten die Kinder die Ernährungspyramide kennen. Sie erfuhren, welche Schritte notwendig sind, bevor man zum Kochen beginnen kann, wie der Arbeitsplatz hergerichtet wird, wie man die Speise appetitlich probiert, und schließlich der Tisch gedeckt wird.

Neben der Theorie kam die Praxis natürlich nicht zu kurz. Mit Unterstützung von zwei bis drei Mamas wurden Brotgesichter kreiert, Knabbergemüse geschnipselt, Kräuterquark zum Dippen hergestellt, ein Nudelsalat gerichtet und ein Schlemmerquark mit Obst angerührt. Das Beste daran war natürlich das gemeinsame Essen, wobei auch immer für die Lehrer etwas zur Seite gelegt wurde. Den Abwasch nahm man bei all diesen Leckereien gerne in Kauf.

Kleiderschwimmen

2. Juli 2019

Nachdem alle Viertklässler das Jugendschwimmabzeichen in Silber bzw. Bronze erworben hatten, stand als letzte große Herausforderung das Schwimmen in Kleidung auf dem Programm. Dazu hatte jeder von zu Hause einen sauberen Schlafanzug mitgebracht. Schon nach dem Duschen klebten die Kleidungsstücke an der Haut. Doch nun ging es ans Schwimmen. „Puh, ist das anstrengend!“, stöhnte so mancher. Aber jeder schaffte es, eine Bahn in Kleidung zu schwimmen, eine gute Erfahrung. Da man mit Kleidung nicht weit schwimmen kann, ohne dass die Kräfte ausgehen, ist es wichtig, sich der Stücke auch im Wasser entledigen zu können. Das war die nächste Aufgabe. Tauchend, prustend, strampelnd gelang es den meisten, sich der Schlafanzughose und des Oberteils zu entledigen. So ist jetzt jeder für einen eventuellen Ernstfall gut gerüstet.