Mai 2018

Blindenbesuch

14. Mai 2018

An diesem Tag war Herr Gruber, der seit seiner Kindheit erblindet ist, in Begleitung von Frau Vetter bei uns in der dritten Klasse zu Gast. Herr Gruber erzählte und zeigte uns, was man auch als Blinder alles kann. So fiel es ihm nicht schwer, Münzen und Geldscheine zu erkennen. Er erklärte uns die Blindenschrift, zeigte uns das Farberkennungsgerät und demonstrierte, wie man ohne zu sehen Brett- und Kartenspiele spielen kann. Zum Schluss spielte  Herr Gruber voller Begeisterung auf der Gitarre und sang dazu. Es war einfach total erstaunlich.  (Cornelia, 3. Kl.)

Mitmachzirkus Boldini

4. Mai 2018

Zirkus macht Kinder stark fürs Leben!

Unsere zweite Klasse durfte mit den Vorschulkindern bei der Generalprobe der Pruttinger Grundschule zusehen.

Zuerst sahen die Schüler fantastische Jongleure und Tellerdreher, gefolgt von Hula Hoop Tänzern und Artisten auf dem Schwebebalken.

Besonders lustig waren die vielen Clowns, die überhaupt nicht auf den Herrn Direktor hören und ihre Party feiern wollten.

Kurz danach führten einige vorführende Kinder tolle Kunststücke auf dem Seil vor, sogar Spagat und Waage waren zu sehen. Schließlich gab es noch die Vorführung der Bodenakrobaten: „Schau, der macht einen Salto!“, solche und ähnliche Ausrufe hörte man von unseren Schülern. Beeindruckend waren auch die vielen Extrafiguren und Türme bestehend aus mehreren Kindern.

Vielen Dank , dass wir zuschauen durften!

Besuch im Müllheizkraftwerk Burgkirchen

4. Mai 2018

Das Thema „Müll“ beschäftigte die Viertklässler nun schon längere Zeit. Zum Abschluss durften sie nach Burgkirchen in das Müllheizkraftwerk des Zweckverbandes Abfallverwertung Südostbayern fahren. Dort können jährlich 200 000 Tonnen Müll verbrannt werden.

Nach einer kurzen Einführung in die Müllverbrennung mittels eines Films wurden die beiden Klassen von Frau Öhler und Frau Kuntz durch die Anlage geführt. Die Führung begann an der Verwiegung, wo festgestellt wird, wie viel Müll angefahren wird. Der Transport der Abfälle aus dem Landkreis Rosenheim aber erfolgt umweltfreundlich mit der Bahn. An der Müllumladestation in Thansau wird der Müll in spezielle Container verpresst, die mittels eines Krans auf Bahnwaggons verladen werden. Täglich kommt ein solcher Güterzug in Burgkirchen an. Im Müllheizkraftwerk werden die  Container zum Müllbunker gefördert und dort entladen.

​Ein Kran befördert die Abfälle aus dem Müllbunker in die Verbrennungsöfen. Bei einer Temperatur zwischen 900 ° und 1000 ° verbrennen etwa 15 Tonnen Müll in einer Stunde.

Besonderer Wert wird auf die Rauchgasreinigung gelegt. Diese erfolgt in vier Schritten: mittels Elekrofilter, Nasswäsche, katalytischen Verfahrens und Aktivkohle. Erst dann gelangen die gereinigten Abgase über den Kamin in die Luft.

Die bei der Verbrennung anfallenden Reststoffe, wie Metalle, Schlacke, Filterstäube und Kochsalz, werden einer weiteren Verwertung zugeführt. 75 000 MWh Ökostrom können in das öffentliche Netz eingespeist werden.

Es war ein sehr interessanter Vormittag, der allen viel zu schnell verging.

Toni Tanner: Wasser für alle

2. Mai 2018

Diesmal war Toni Tanner mit seinem neuesten Stück „Wasser für alle“ an unserer Schule zu Gast. Zur Aufführung eingeladen waren auch die Vorschulkinder unseres Kindergartens und die Mitglieder des Elternbeirats.

Zielsicher wählte Toni Tanner wieder die „Insektenkinder“ für sein Mitmachtheater aus, Gustav Gelbrandkäfer, Wasserläufer Jens, Rita Raupe und Tausendfüßlerin Erna, gespielt von Simon, Luis, Conny und Cäcilia.

Alle Insektenkinder löschen ihren Durst gern mit dem frischen Quellwasser aus dem Bergbach, selbst als ihnen Ameise Jenny, gespielt von Izabell, die neue, süße Honigtaulimonade ihres Ameisenstaates zum Kosten gibt. Eines Tages aber müssen die Insektenkinder feststellen, dass das köstliche Quellwasser verschmutzt ist und übel riecht. Gemeinsam gehen sie der Sache nach und entdecken, dass die Limonadenfabrik der Ameisen den Bergbach verschmutzt. Ohne über die Folgen nachzudenken werden Seifenlauge von der Flaschenwaschanlage, Schmieröl von den Maschinen und Kunstdünger vom Blättergarten in den Bach geleitet. Das wollen die Insektenkinder nicht länger zulassen. Sie starten eine Unterschriftenaktion und demonstrieren für sauberes Wasser. Auch von der Ameisenpolizei lassen sie sich nicht einschüchtern. So schaffen sie es schließlich, dass auch die Ameisenkönigin einsieht, dass das Abwasser ihrer Limonadenfabrik nicht einfach in die Bäche geleitet werden darf, sondern in einer Kläranlage gereinigt werden muss.

Sauberes Wasser für alle! Rettet den Bergbach! Lang lebe der Teich!

Schön war’s! Das zeigen die Hefteinträge aus der zweiten und ersten Klasse.